Der Fensterladeneffekt – Fassadenanstrich in Nürnberg, Fürth und Erlangen

Der Fensterladeneffekt.

Fassadenanstrich und Farbtonstabilität – was gibt es zu beachten? – Fassadenanstrich in Nürnberg, Fürth, Erlangen

Sobald die ersten Nächte frostfrei sind – denn solange wartet ein seriöser Handwerker – rücken die Fassadensanierer wieder aus. Da ein Fassadenanstrich meist eine nicht unerhebliche Investition darstellt, möchte ich Ihnen in den nächsten Wochen ein paar Tipps geben und mögliche Fallstricke aufzeigen, die das Ergebnis maßgeblich beeinflussen kann.

Farbe ist das wirkungsvollste und in der Regel kostengünstigste Gestaltungselement an und in Gebäuden.

Nun ist Ihnen sicher auch schon einmal aufgefallen, dass manche Fassaden partielle Farbveränderungen aufweisen. Während die Nordseite und Flächen, die nicht direkt von der Sonne beschienen werden, noch den ursprüngliche Farbton zeigen, wirken die dem UV-Licht ausgesetzten Bereiche ausgeblichen. Dieses Phänomen nennt man den Fensterladeneffekt. Denn gerade hier sticht der Kontrast zwischen der verblassten Fassadenfläche und dem lichtgeschützen Bereich besonders stark ins Auge, wenn der Fensterladen von Zeit zu Zeit geschlossen wird.

Dass sich dieses Phänomen nicht nur auf Bereiche hinter geöffneten Fensterläden beschränkt, können Sie im Foto oben gut erkennen. Während der Fassadenanstrich an der sonnenbeschienenen Fläche – rechts im Bild – bereits nach wenigen Jahren völlig ausgeblichen ist, kann man an den im Schatten liegenden Bereichen den ursprünglichen satten Farbton noch gut erkennen.

Ärgerlich, denn der neue Fassadenanstrich hat viel Geld gekostet und sollte eigentlich die nächsten 15 Jahre halten. Unweigerlich stellt man sich die Frage: Hätte sich der Fensterladeneffekt vermeiden lassen können? Die Antwort fällt kurz aus: Ja!

Um einen farbtonkonstanten Fassadenanstrich zu erhalten, ist die Verwendung hochwertiger anorganischer Pigmente und der Einsatz UV- und wetterbeständiger Bindemittel zwingende Voraussetzung.

Anorganische Pigmente aus natürlichen Erden und Mineralien zeichnen sich – im Gegensatz zu petrochemisch erzeugten, synthetischen organischen Pigmenten – durch ihre hohe UV- und Alterungsbeständigkeit aus, da sie mit dem Sauerstoff der Luft nicht chemisch reagieren.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Bindemittel, dass in der Farbe zur Anwendung kommt. Auch hier wird zwischen organisch und anorganisch unterschieden. Mineralische Bindemittel wie Wasserglas und Sol-Silikat sind anorganische Stoffe und reagieren chemisch mit dem Untergrund. Vereinfacht ausgedrückt: Wasserglasfarben gehen mit einem mineralischen Untergrund eine feste unlösbare Verbindung ein. Daher zählen rein mineralische Farben zu den langlebigsten und ein Abblättern der Farbe ist praktisch unmöglich.

Organische Bindemittel werden in Dispersions- und Silikonharzfarben eingesetzt und verbinden sich nicht mit dem Untergrund, sondern verkleben praktisch an der Oberfläche. Daraus ergibt sich letztlich eine schlechtere Wetterbeständigkeit. Dispersions- und Silikonharzfarben neigen auch dazu, sich statisch aufzuladen. Der Fassadenanstrich verschmutzt also sehr viel schneller, da Partikel aus der Luft quasi angezogen werden.

Kurzum: Einzig ein Fassadenanstrich, der sich aus anorganischen Erd- und Mineralpigmenten und einem mineralischen Bindemittel zusammensetzt, ist antistatisch, UV-, alterungs- und witterungsbeständig. Während reine Silikatfarben zwingend einen mineralischen Untergrund voraussetzen, können Sol-Silikatfarben auf nahezu alle üblichen Putzoberflächen gestrichen werden.

Übrigens: Die Eigentümer des fotografierten Hauses haben die roten Bereiche durch einen frischen Fassadenanstrich im letzten Jahr ersetzen lassen. In einem langweiligen hellen und kalten Grau. Farbgebungsmäßig leider auch wieder schlecht beraten, aber diesmal wenigstens halbwegs auf sicherem Terrain. Der Fensterladeneffekt wird nun bedeutend schwächer ausfallen. Das Geld für Baugerüst, Fassadenfarbe und Arbeitsleistung hätte man sich allerdings, bei fachgerechter Ausführung des Erstanstriches, sparen können.

Sie haben das Gefühl, Ihr Fassadenrenovierer hat, kann oder will Sie nicht umfassend beraten? Ein Farbkonzept, dass nicht nur Ihre Fassade stimmig inszeniert sondern auch das Umfeld einbezieht, fehlt Ihnen noch? Ich berate Sie und wenn nötig auch Ihren Handwerker, was es bei einem langlebigen und trendresistenten Fassadenanstrich zu beachten gibt. Hier können Sie Kontakt aufnehmen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.