Visualisieren von Farbentwürfen

Visualisierung-von-Farbentwürfen

Mit visualisierten Farbentwürfen in die Zukunft schauen

Oft kann man sich schwer vorstellen, wie eine geplante Farbgestaltung einmal in der Realität wirken wird. Wenn man die Farben nur auf einem Farbtonfächer betrachtet, ist es für die meisten nahezu unmöglich sich die spätere Wirkung einer Wandfläche im Zusammenspiel mit seiner Umgebung vorzustellen.

Das gilt gleichermaßen für Innenräume und Fassaden. Die Innenraumwirkung ist eben immer eine Interaktion von Wandfarben, Bodenbelägen, Mobiliar, Raumtextilien usw. Im Außenbereich möchte man wissen, wie Fassadenfarbe, Dacheindeckung, Türen und Fenster ein harmonisches Bild ergeben. Leider wird dabei viel zu oft vernachlässigt, dass sich das Gebäude auch farblich in die Umgebung einfügen sollte.

Mit einer Visualisierung am PC ist es möglich, ihnen einen Blick in die Zukunft zu ermöglichen. Dazu wird ein von mir angefertigtes Foto ihrer Fassade oder des zu renovierenden Raumes am PC so bearbeitet, dass anschließend die Farbe jedes Bauteils – Wände, Decke, Fenster, Türen, Sockelleisten usw. – beliebig verändert werden kann. Sind die einzelnen Flächen des Fotos einmal maskiert, lassen sich schnell und einfach mehrere Gestaltungsvarianten erzeugen und mit einem Profifotodrucker recht realitätsnah darstellen. Die abgebildeten Farben lassen sich alle mit dem von mir mitgelieferten Farbcode im Fachhandel mischen bzw. bestellen.

Natürlich kann ihnen ein gedrucktes Foto oder ein PC-Monitor nicht exakt den Raumeindruck vermitteln, den sie später in der Realität vorfinden werden. Aber es ist eine wunderbare Entscheidungshilfe und zeigt ihnen bereits im Vorfeld ob alles miteinander harmoniert. Und das bevor die Wände möglicherweise mit einem unpassenden Farbton gestrichen wurden.

Gut, ein visualisierter Farbentwurf kostet ein paar Euro. Abhängig vom Zeitaufwand für die Fotos vor Ort, dem Aufwand der Bildbearbeitung und der Anzahl der Gestaltungsvarianten, kann der Aufwand zwischen 2 Stunden und mehreren Tagen betragen. Leerräume lassen sich nun mal leichter bearbeiten als möblierte. Schneller geht es auch bei Einfamilienhäuser im Bauhausstil, als bei fein gegliederten Jugendstilfassaden mit vier Stockwerken. In jedem Fall kostet es aber nur einen Bruchteil davon, was ein „Umstreichen“ bei Nichtgefallen verursachen würde.

 

Sie möchten gern ein Farbkonzept mit Visualisierung? Sagen sie Bescheid.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.